Lungensegmentierung: weniger Aufwand dank neuer Algorithmen

Interview mit Dr. Anja Braune (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) und Prof. Marcelo Gama de Abreu (Leiter Forschung), Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie - Pulmonary Engineering Group, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

01.10.2018

Bild: lächelnde Frau mit brünetten Haaren - Dr. Anja Braune; Copyright: privat

Dr. Anja Braune

Bild: lächelnder Mann mit Anzug und Brille - Prof. Marcelo Gama de Abreu; Copyright: privat

Prof. Marcelo Gama de Abreu

Bild: graphisch dargestellte Schritte der Lungensegmentierung; Copyright: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus/A. Braune

li.: CT-Aufnahme des Thorax ohne Segmentierung; mi.: Ergebnis der Lungensegmentierung (rot) nach Auswertung von Hounsfield-Einheiten innerhalb des Thorax; re.: Ergebnis der Lungensegmentierung unter Einbeziehung anatomischer Eigenschaften der Lunge wie Begrenzung durch Herz (blau) und Rippen (grün).

Bild: mehrere Personen diskutieren vor einer Leinwand; Copyright: BTU

Probelauf des optimierten Computerprogramms DICOM-Analyser (v. re.): Dr. Anja Braune, Prof. Ingrid Bönninger, Nico Gerhardt, Igor Nesterow, Tobias Steinmetzer.

Bild: Elena Blume; Copyright: C. Schmitt

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: