Masterplan Smart Hospital: Gut vernetzt ist halb versorgt

03.09.2018

Bild: Blick über die Schulter einer Person mit Tablet in der Hand, auf dem der vor ihm befindliche OP mit Bildschirmen und Geräten zu sehen ist; Copyright: panthermedia.net/everythingposs

Die Vision vom Smart Hospital: die intelligente Vernetzung von Arzt, Patient und Maschine.

Krankenhaus der Zukunft – schon heute

Bild: OP-Roboter bei der Arbeit; Copyright: panthermedia.net/ekkasit919

Operationsroboter erleichtern den Chirurgen nicht nur die Arbeit, sondern präzisieren außerdem die Eingriffe, was zu erheblich weniger Komplikationen führt.

Vision versus Wirklichkeit

Bild: Arzt hält MRT-Aufnahmen in die Höhe, die von digitalen Informationen über den Patienten überlappt werden; Copyright: panthermedia.net/HASLOO

Die elektronische Patientenakte gilt als Grundstein des Smart Hospitals. Durch die digitale Verfügbarkeit sämtlicher Informationen des Patienten könnten sich viele Prozesse im Krankenhaus optimieren lassen.

Dr. da Vinci und Prof. Robot?

Bild: Arzt, der die Hand eines Patienten hält; Copyright: panthermedia.net/luckybusiness

Den persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Patient wird vermutlich auch in Zukunft keine Maschine ersetzen. Im Smart Hospital geht vielmehr darum, durch Digitalisierung Prozesse zu optimieren, die für den Menschen zeitraubend sind und die Patientenversorgung verlangsamen.

Bild: Elena Blume; Copyright: C. Schmitt

Lesen Sie außerdem in unserem Thema des Monats: